9 Regeln
Kritikpunkte
Volksabstimmungen
Übrigens
Aufruf
Impressum

9 Regeln


  1. Das Thema Nachhaltigkeit umsetzen bei Staat, Unternehmen und mit den Bürgern.
  2. Möglichst wenige, einfache und konstante Gesetze. Nur die sind für jedermann verständlich.
  3. In alles, was Wirtschaft und Bürger erfüllen können, braucht sich der Staat nicht einmischen. Das nennt sich schlanker Staat.
  4. Kaum Subventionen. Die Wirtschaft regelt sich besser selbst.
  5. Negative Einkommenssteuer für Geringverdienende, keine Sozial- und Arbeitslosenhilfe mehr. Das bedeutet, dass jeder arbeiten darf. Die durch Rationalisierung weniger gewordene Arbeit sollte auch gerechter auf die Bürger aufgeteilt werden. Das bedeutet keine 80 Stundenwoche für die einen und Arbeitslosigkeit für die anderen, sondern vielleicht ca. 30 Wochenstunden für alle.
  6. Ausscheiden aus dem Berufsleben erst mit 70-80, bis dahin sind Umschulungen und Teilzeitarbeit möglich.
  7. Förderung der Errichtung einer weltweiten Organisation, die für die folgenden Dinge sorgt: kein Hunger, kein Krieg, Nachhaltigkeit, Freiheit, Demokratie, denn globale Angelegenheiten können auch nur global gelöst werden.
  8. Solange nicht eine weltweite Organisation für globalen Frieden sorgt gilt: Die Streitkräfte müssen auch für die Landesverteidigung gerüstet sein (Ein Blick ins Geschichtsbuch zeigt warum).
  9. Keine Währungsunion ohne politische Union.